vsg-1880-offenbach

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern

Offenbacher Stadtmeisterschaften 2014/15 beginnen am 26. September 2014! Anmelden noch bis zum 21. September möglich!

Drucken

(FM) Für die Teilnahme an den Offenbacher Stadtmeisterschaften 2014/15 ist die Anmeldung noch bis zum 21. September 2014, 20 Uhr möglich. Die Meldefrist wurde urlaubsbedingt verlängert.

Teilnehmen können die Mitglieder der VSGO sowie die Bürger der Stadt Offenbach am Main.

Die Meisterschaften sind für Damen und Herren gleichermaßen offen.

Anmeldungen sollten per Eintrag in die im Vereinsheim aushängende Teilnehmerliste erfolgen.

Sie sind aber auch per E-Mail an den Turnierleiter Friedhelm Meyer ( Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. ) möglich.

Das Turnier beginnt Ende September 2014 und endet voraussichtlich Mitte Juni 2015.

  1. Spieltag am 26. September
  2. Spieltag am 17. Oktober
  3. Spieltag am 31.Oktober

Weitere Spieltage hier auf der Web-Seite unter Termine – Vereinstermine.

Der Turnierplan wird in Abhängigkeit von der Teilnehmerzahl aufgestellt und den Teilnehmern rechtzeitig vor dem ersten Spieltag zur Verfügung gestellt.

Die Spiele werden üblicherweise freitags um 20 Uhr ausgetragen. Verlegungen sind einvernehmlich zwischen den Spielern möglich, sollten aber bis zum Beginn der übernächsten Runde ausgetragen sein. Das Nachspiel der letzten Runde ist nicht gestattet.

Jeder Spieler hat für die ersten 40 Züge 2 Stunden Bedenkzeit sowie weitere 30 Minuten für die restlichen Züge bis zum Ende der Partie.

Es gilt die Turnierordnung der Vereinigten Schachgesellschaft 1880 Offenbach e. V.

 

Horst Müller Meister aller Klassen

Drucken

(fm) Schon zum 16. Mal gewinnt Horst Müller die Offenbacher Stadtmeisterschaft im Turnierschach. Außerdem sichert er sich auch die Meisterschaften im Blitz- und Schnellschach. Dazu herzliche Glückwünsche und Hut ab!

Mit diesem seltenen Schachtripel zeigte der bald 75-jährige Horst Müller, 50 Jahre nach seiner ersten Stadtmeisterschaft 1964 als 24-jähriger, erneut seine außergewöhnliche Leistungsfähigkeit.

Wer wie Müller Turnierschach (2 Stunden Bedenkzeit für die ersten 40 Züge plus 30 Minuten für die restlichen Züge bis zum Spielende), Schnellschach (15 Minuten Bedenkzeit für alle Züge) und Blitzschach (5 Minuten Bedenkzeit für alle Züge) gleichermaßen meisterlich beherrscht, der ist ein wahrer Meister aller Klassen.

Die Stadtmeisterschaft erspielte sich der jung gebliebene Altmeister überlegen mit 13 Punkten aus 13 Spielen! Den 2. Platz sicherte sich Ludwig Czech mit 10,5 Punkten knapp vor Matthias Weiß mit 10 Punkten (gesamte Tabelle siehe am des Berichtes).

Die Blitzschach-Stadtmeisterschaft 2013/14 (Mai 2013 bis April 2014) gewann Horst Müller überlegen mit 50 Punkten vor Oliver Melzer mit 31 und Sven Brost mit 24 Punkten. Hier kamen insgesamt 22 Teilnehmer in die Jahreswertung.

Die Schnellschach-Stadtmeisterschaft 2013/14 erspielte sich Horst Müller mit 46 Punkten vor Ludwig Czech mit 33 und Peter Wolff mit 26 Punkten. Hier waren es insgesamt 20 Teilnehmer, die in die Wertung kamen.

Bei der Jahreswertung der monatlichen Blitz- und Schnellschachturniere zeigt sich wieder mal, dass eine möglichst häufige Teilnahme an den Monatsturnieren Vorteile bringt. Die Aussichten auf den Gesamtsieg steigen dann noch erheblich, wenn man - wie Horst - auch noch regelmäßig erfolgreich spielt.

Stadtmeisterschaft 2013/14
Platz Name S R V Punkte SonBer Siege
1 Müller, Horst 13 0 0 13,0 78,00 13
2 Czech, Ludwig 9 3 1 10,5 57,75 9
3 Weiß, Matthias 8 4 1 10,0 51,50 8
4 Wolff, Peter 8 3 2 9,5 46,00 8
5 Kazic, Bruno 8 2 3 9,0 40,00 8
6 Theuer, Carsten 6 4 3 8,0 34,50 6
7 Füssel, Jan-Michael 4 4 5 6,0 24,25 4
8 Werner, Elmar 4 3 6 5,5 24,00 4
9 Löwner, Kai 4 3 6 5,5 19,75 4
10 Popp, Johann 1 6 6 4,0 17,00 1
11 Neubauer, Jürgen 2 4 7 4,0 15,00 2
12 Meyer, Friedhelm 1 2 10 2,0 8,50 1
13 Wolff, Beate 0 4 9 2,0 7,75 0
14 Gey, Stefan 2 0 11 2,0 4,00 2
15 Eibel 0 0 0 0,0 0,00 0
 

Offenbacher Stadtmeisterschaften 2014/15 beginnen Ende September! Anmelden bis 9. September 2014 möglich

Drucken

(FM) Für die Teilnahme an den Offenbacher Stadtmeisterschaften 2014/15 ist die Anmeldung bis zum 9. September 2014, 20 Uhr möglich.

Teilnehmen können die Mitglieder der VSGO sowie die Bürger der Stadt Offenbach am Main.

Die Meisterschaften sind für Damen und Herren gleichermaßen offen.

Anmeldungen sollten per Eintrag in die im Vereinsheim aushängende Teilnehmerliste erfolgen.

Sie sind aber auch per E-Mail an den Turnierleiter Friedhelm Meyer ( Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. ; Tel.: (069) 871732) möglich.

Das Turnier beginnt Ende September 2014 und endet voraussichtlich Mitte Juni 2015.

Der Turnierplan wird in Abhängigkeit von der Teilnehmerzahl aufgestellt und den Teilnehmern rechtzeitig vor dem ersten Spieltag zur Verfügung gestellt.

Die Spiele werden üblicherweise freitags um 20 Uhr ausgetragen. Verlegungen sind einvernehmlich zwischen den Spielern möglich, sollten aber bis zum Beginn der übernächsten Runde ausgetragen sein. Das Nachspiel der letzten Runde ist nicht gestattet.

Jeder Spieler hat für die ersten 40 Züge 2 Stunden Bedenkzeit sowie weitere 30 Minuten für die restlichen Züge bis zum Ende der Partie.

Es gilt die Turnierordnung der Vereinigten Schachgesellschaft 1880 Offenbach e. V.

 

28. Mainuferfest Offenbach - Fest der Vereine

Drucken

(FM) Zwischen Büsingpalais und Isenburger Schloss präsentieren zum 28. Mal Offenbacher Vereine ein buntes Kultur-, Musik- und Sportprogramm.

Wir sind wieder dabei!

VSGO-Standplatznr. 25 in der Herrnstraße gegenüber der Stadtbibliothek.

Samstag, 28. Juni 2014, von 16 bis 1 Uhr (VSGO-Stand bis ca. 20 Uhr)

Sonntag, 29. Juni 2014, von 10 bis 20 Uhr

Ein Bild unseres gut besuchten Standes aus dem letzten Jahr:

 

Die VSGO hat einen neuen Vorstand und eine neue Satzung

Drucken

(FM) Die Mitgliederversammlung der VSGO beschloss am 12. April 2014 eine neue Vereinssatzung und wählte einen neuen Vorstand. Die Jahreshauptversammlung fand wie üblich im Vereinsheim an der Arthur-Zitscher-Straße 22 statt. Nach einem Glas Wein und einem von Vorstand liebevoll angerichteten kleinen Imbiss begrüßte der 1. Vorsitzende die 14 Vereinsmitglieder, die den Weg ins Vereinsheim gefunden hatten.

Auf Vorschlag des Kassenprüfers Kai Löwner entlasteten die Mitglieder Kassenwart Ludwig Czech. Anschließend wurden die übrigen Vorstandsmitglieder en bloc ebenso  von den anwesenden Mitgliedern entlastet.

Der bisherige Vorstand stellte den Mitgliedern eine überarbeitete Satzung zur Abstimmung vor. Die neue Satzung führt u.a. den Schulschachreferenten als neues Vorstandsamt ein, um die Jugendarbeit an den Offenbacher Schulen ihrer Bedeutung entsprechend auch im Vorstand zu verankern. Die neue Satzung stellt jetzt einige Sachverhalte eindeutig dar, die bisher gar nicht oder nur andeutungsweise Teil der Satzung waren. Nach intensiver Aussprache, insbesondere über die in der neuen Satzung vorgesehene zukünftig 2-jährige Amtsdauer des gewählten Vorstandes, stimmten die Mitglieder mit der erforderlichen 2/3-Mehrheit der neuen Satzung zu.

Die Mitglieder wählten folgenden Vorstand:

Ulf Neumann (1. Vorsitzender), Jürgen Neubauer (2. Vorsitzender und Jugendwart), Ludwig Czech (Kassenwart), Herbert Seyfarth (Schriftführer und Informationswart), Friedhelm Meyer (Turnierleiter für Einzelturniere), Peter Wolff (Turnierleiter für Mannschaften), Horst Müller (Schulschachreferent) und Andreas Laux (Hauswart).

Auf dem beigefügten Foto ist der neu gewählte Vorstand zu sehen und zwar von links nach rechts:

Herbert Seyfarth (Schriftführer und Informationswart), Jürgen Neubauer (2. Vorsitzender und Jugendwart), Peter Wolff (Turnierleiter für Mannschaften), Ulf Neumann (1. Vorsitzender), Friedhelm Meyer (Turnierleiter für Einzelturniere) und Ludwig Czech (Kassenwart). Es fehlen Horst Müller (Schulschachreferent) und Andreas Laux (Hauswart).

 

Jahreshauptversammlung beschließt einen Familienbeitrag einzuführen

Drucken

(FM) Am 26. April 2013 trafen sich 14 Vereinsmitglieder zur Jahreshauptversammlung der Vereinigten Schachgesellschaft. Sie waren der Einladung des Vorstandes in das Vereinsheim an der Arthur-Zitscher-Straße 22 gefolgt. Die Mitglieder entlasteten auf Vorschlag der Kassenprüfer Harald Stadtmüller und Kai Löwner den Kassenwart Ludwig Czech. Der Vorstand wurde von den Mitgliedern ebenfalls entlastet.

Die Mitglieder wählten folgenden neuen Vorstand: Ulf Neumann (1. Vorsitzender), Jürgen Neubauer (2. Vorsitzender), Ludwig Czech (Kassenwart), Friedhelm Meyer (Schriftführer), Peter Wolff (Turnierleiter für Einzelturniere), Peter Wolff (Turnierleiter für Mannschaftskämpfe), Jürgen Neubauer (Jugendwart), Herbert Seyfarth (Informationswart), Beate Wolff (Geselligkeitswart). Der Posten des Materialwartes wurde nicht besetzt.

Der bisherige 2. Vorsitzende Friedhelm Münker verzichtete auf eine Wiederwahl. Horst Müller gab das Amt des Turnierleiters für Einzelturniere ab, um sich zukünftig als Schulschachreferent noch mehr auf diese wichtige Aufgabe der Jugendarbeit konzentrieren zu können. Neu im Vorstand also Herbert Seyfarth als Informationswart, diese Aufgabe hatte zuletzt Friedhelm Meyer wahrgenommen.

Die Kassenprüfer Harald Stadtmüller und Kai Löwner waren auf der JHV 2012 für 2 Jahre gewählt worden, sind also noch bis zur JHV 2014 im Amt.

Die 3-jährige Mitgliedschaft von Christoph Böckmann und Wolfgang Jakel im Ehrenrat der VSGO endete in diesem Jahr. Christoph Böckmann stellte sich erneut zur Wahl und wurde von den Mitgliedern auch gewählt. Neu in den Ehrenrat gewählt wurde Bruno Kazic. Dem Ehrenrat gehören außerdem bis 2015 an: Dr. Ernst Heppner, Michael Höhn und Matthias Weiß.

Auf Antrag des Vorstandes beschlossen die Mitglieder einen Familientarif einzuführen.

Der Familientarif betrifft die zusätzliche Mitgliedschaft als Ehe-/Lebenspartner(in) für 50 EUR/Jahr und die zusätzliche Mitgliedschaft als Kind (6 bis 18 Jahre) für 24 EUR/Jahr.

Die Zusatz-Mitgliedschaft ist nur möglich wenn schon eine Vollmitgliedschaft als Einzelmitglied für 96 EUR/Jahr besteht oder zeitgleich beantragt wird.

 

­­­­­­­­­­­­­­­­­ VSGO 1 beendet erfolgreiche Oberliga-Saison auf einem guten 5. Platz

Drucken

(FM) Die 1. Mannschaft der Vereinigten Schachgesellschaft Offenbach spielte zum Saisonabschluss der Oberliga eine Doppelrunde In Gießen. Leider setzten sich die Probleme bei der Aufstellung einer kompletten Mannschaft fort. Gegen Gastgeber SK Gießen trat die Erste mit nur sechs Spielern an und verlor klar mit 1,5 zu 6,5 Punkten. Holger Roosen, Harald Stadtmüller und Ludwig Czech erkämpften jeweils ein Remis. Gegen den Aufstiegsaspiranten SV Oberursel konnten am nächsten Tag immerhin sieben Bretter besetzt werden. Oberursel suchte die Chance zum Aufstieg in die zweite Bundesliga zu nutzen und gewann 5,5 zu 2,5. Den Aufstieg sicherten sich jedoch die Schachfreunde Neuberg mit einem 5:3 Sieg gegen SV Empor Erfurt. Herzlichen Glückwunsch zum Aufstieg nach Neuberg!

Für Offenbach gewannen gegen Oberursel Harald Stadtmüller und Ludwig Czech, Michael Höhn spielte Remis (gegen IM Margolin). Die Erste belegt in der Abschlusstabelle der Oberliga mit 12 Punkten einen guten 5. Tabellenplatz. Für die nächste Saison erhofft sich Mannschaftsführer Harald Stadtmüller wieder einen vollen Personalstamm und mal sehen was dann geht.

VSGO 2 konnte das Abstiegsgespenst am vorletzten Spieltag der Landesklasse vertreiben. Gegen die bereits als Absteiger feststehenden Schachfreunde Friedberg 1 reichte es trotz mehrfachen Ersatz zu einem klaren 7:1 Sieg. Lothar Trumpp und Norbert Neff gewannen ihre Partien kampflos, Horst Müller, Matthias Lützen, Beate Wolff, Jan Michael Füssel und Asem El Lawindy siegten an den Brettern. Die Zweite verbesserte sich mit 8 Punkten auf den 7. Tabellenplatz.

VSGO 3 spielte in der Bezirksliga auswärts 4:4 gegen die Schachfreunde Heusenstamm 1. Einen frühen Rückstand an Brett 8 konnte Mau Duong Nguyen mit dem Kontern eines taktischen Bauernraubs und anschließendem Matt wettmachen, Friedhelm Münker konsolidierte den Ausgleich mit einem Remis, und in dieser Phase machten die übrigen Partien einen ausgeglichenen oder günstigen Eindruck. Besonders Ulf Neumann an Brett 5 hatte durchaus Grund, das Remisangebot seines Gegners abzulehnen. Während er weiterspielte, konnten die Partien an Brett 6 (Hans Gehring) gewonnen und an Brett 1 - Vahidin Bogucanins Gegner überstand Zeitnot und Stellungsdruck - remisiert werden. Leider ereigneten sich dann zwei unerwartete Rückschläge: Bruno Kazics Partie an Brett 2 kippte durch einen übersehenen Zwischenzug zum Verlust, nachdem der Partieverlauf durch Nachkontrollieren der notierten Züge unterbrochen worden war, was einen Spieler schon aus dem Konzept bringen kann. Auch an Brett 5 wendete sich das Blatt, als sich das Spiel auf Gewinn als Rückschlag erwies, und so lag es an Christoph Böckmann (Brett 3), wenigstens noch den für ein Unentschieden dringend benötigten Punkt zu machen. Das erledigte er auch souverän und nervenstark, indem er in komplizierter Stellung und mit knapper Zeit aus seinem Königsangriff den siegbringenden Materialvorteil herausholte. Die Dritte belegt jetzt den 7. Platz mit 6 Punkten.

VSGO 4 verlor das vorletzte Saisonspiel in der Kreisliga denkbar knapp gegen SV Kinzigtal Erlensee/Langenselbold 3 mit 2,5 zu 3,5. Ganze Punkte erkämpften Kai Löwner und Ovchia Milner, einen halben Punkt für ein Remis steuerte Norbert Lachmund bei. Nach dieser überraschenden Niederlage gegen das bisherige Schlusslicht der Tabelle ziert Offenbach nun das Tabellenende. Die letzte Chance auf den Klassenerhalt besteht in einem Sieg am letzten Spieltag gegen den SC Turm Büdingen 2.

VSGO 5 gewann in der Kreisklasse zuhause gegen SG Wächtersbach/Sotzbach 3 mit 4:2. Es siegten Yasushi Kono und Jan Michael Füssel, Remis spielten Friedhelm Meyer, Jürgen Neubauer, Beate Wolff und Norbert Brandt. Trotz dieses Erfolges und des vorläufigen 5. Tabellenplatzes mit 7 Punkten ist der Abstieg rechnerisch noch möglich.

 


Seite 4 von 15