vsg-1880-offenbach

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
startseite Jugend Nachrichten Jugend Tolle Platzierungen bei den Deutschen Vereinsmeisterschaften - Die Deutschen Meister der Herzen kommen aus Offenbach

Tolle Platzierungen bei den Deutschen Vereinsmeisterschaften - Die Deutschen Meister der Herzen kommen aus Offenbach

Drucken

Traditionell finden in den Tagen nach Weihnachten und vor Neujahr die Deutschen Vereinsmeisterschaften (DVM) der Jugendmannschaften statt. Nach dem schönen Erfolg der U10 im Vorjahr konnte die VSG 2017 gleich zwei Teams melden, erneut die U10 für Magdeburg und nach vorangegangener Qualifikation über die Hessenmeisterschaft und den dritten Platz bei der Mitteldeutschen Meisterschaft unsere U14w-Mädchenmannschaft für Neumünster.

Sicherlich gewöhnungsbedürftig war der Termin der U14w-DVM. Bereits am zweiten Weihnachtstag trafen sich Rosalie, unsere Gastspielerin Maja vom SK Langen, Laura und Josi samt Begleiterin Susanne mittags am Frankfurter Hauptbahnhof, um gemeinsam mit den Bad Homburger Mädchen und ihrem Jugendleiter die weite Reise nach Schleswig Holstein anzutreten. Knappe fünf Stunden später war die Jugendherberge erreicht und man fieberte dem ersten Spiel am kommenden Vormittag gegen die Schachfreunde Brackel, als sechstgesetzter dem erweiterten Favoritenkreis angehörend, entgegen.

Während die Mädchen in Neumünster gegen Brackel bereits Damen opferten und Springer (auf)spießten, machten sich Lennart, Florin, Merlin, Christoph und Flynn mit Jugendleiter Udo und den begleitenden Eltern auf den ebenfalls recht weiten Weg nach Magdeburg, wo am gleichen Tag noch zwei Partien anstehen sollten.

Aber schalten wir in den Turniermodus:

Neumünster, 27.12.2017:

Nach der trotz intensiver Vorbereitung zu erwartenden 0,5:3,5 Auftaktniederlage gegen starke Dortmunder Mädchen des SF Brackel, stand am Nachmittag die Partie gegen ebenfalls nominell deutlich stärker besetzte Mädchen des Blau Weiß Stadtilm aus Thüringen auf dem Programm. Bei der DVM hatte man gegen Stadtilm noch gewinnen können, doch die Mannschaft hatte sich in der Zwischenzeit mit einer weiteren Spielerin um 400 DWZ Punkte verbessert. Sollte da trotzdem eine Überraschung möglich sein? Und tatsächlich, mit 2,5:1,5 setzen sich die VSG-Mädchen durch und konnten sich über einen gelungenen ersten Turniertag freuen. Ein Besuch in einem amerikanischen Schnellrestaurant war der verdiente Lohn.

Magdeburg, 27.12.2017:

Während die Mädchen in Neumünster die zweite Runde spielten, setzten sich die U10-Teammitglieder gegen das Schachzentrum Bermerode 2 zum ersten Mal ans Brett. Als 43. der Setzliste war die VSG gegen die 63. der Setzliste klarer Favorit. Aber war es die lange Anfahrt oder Überheblichkeit, Bemerode ging als verdienter 2,5:1,5 Sieger aus dem Turniersaal. Doch die Auftaktniederlage war schnell verdaut, der SK Gau Algesheim war in der zweiten Runde ein dankbarer Gegner, der mit einem 3:1 geschlagen werden konnte. Der erste Tage endete also wie bei den Mädchen mit 2:2 Mannschaftspunkten.

Neumünster, 28.12.2017:

Der zweite Spieltag wurde gegen die SK Neumarkt aus Bayern eröffnet. Nominell eine Partie auf Augenhöhe. Die VSG als 16. der Setzliste spielte gegen den 17. der Setzliste. An den ersten beiden Bretter hatte Neumarkt höhere DWZ-Werte, an den beiden anderen Offenbach. Dementsprechend spannend und knapp war auch das Ergebnis, ein erfreuliches 2,5:1,5! Offenbach stieß in obere Tabellenregionen vor!

In der Nachmittagsrunde stand mit den vier Peglau-Schwestern vom Schachzentrum Seeblick mit den viertgesetzten und späteren Drittplatzierten ein ganz harter Brocken auf dem Programm. Doch unser junges Team, das mit den Kölner Mädchen der SG Porz und den Peglau Schwestern den jüngsten Altersschnitt aufwiesen, kämpfte beherzt an Tisch zwei an den Livebrettern gegen die Weltmeister- und Europameisterschaft erfahrenen Peglau Schwestern. Nach dreieinhalb Partien, genau zur Halbzeit der DVM, führte die VSG sensationell 1,5:0,5 und belegte in der Livetabelle zwischenzeitlich den 4. Platz! Doch leider gelang die ganz große Sensation nicht ganz, die Partie wurde noch mit 1,5:2,5 nach großem Kampf verloren.

Mit 4:4 Punkten wurde der zweite Tag dennoch erfreulich gut abgeschlossen.

Magdeburg, 28.12.2017:

Nein, das frühe Aufstehen ist nichts für unsere Langschläfer in Magdeburg. Kurz nach Sonnenaufgang setzte es gegen die auf 10 gesetzten Vertreter des SC Kreuzberg eine schnelle und deutliche 0:4 Klatsche. Zugegebener Maßen lagen auch viele hundert DWZ-Punkte zwischen den beiden Teams, so dass man das als Erfahrung wie Schach auch gehen kann, abhaken kann.

In der vierten Runde stand mit der 4. Mannschaft des Hamburger SK ein nominell schlagbarer Gegner an. Doch so richtig wach waren auch hier unsere Jungs noch nicht. Mit Mühe und Not wurde ein 2:2 erkämpft, in der Tabelle rutschte man in die 50er Regionen ab. Das konnte und sollte nicht der eigene Anspruch sein.

Trainer und Betreuer zogen die Notbremse. Kurzer Hand wurde ein Kultur- und Freiluftprogramm angesetzt. Magdeburger Dom, Hundertwasserhaus, Fangen spielen auf der Domplatte, und die Aussicht auf einen Kinobesuch, sollte am Brett nochmal Gas gegeben werden, setze neue Kräfte frei. Mit einem 3:1 gegen den Peiner SV rutschte man wieder mit 5:5 Mannschaftspunkten ins Mittelfeld vor. Der anschließende Kinobesuch war absolut verdient!

Neumünster, 29.12.2017:

Es kam wie es kommen musste, Offenbach gegen den Reisepartner und die befreundeten Mädchen aus Bad Homburg lautete die Begegnung. Kurstadt gegen Lederstadt, U20-Hessenmeisterinnen gegen U18-Hessenmeisterinnen, oder einfach die beiden derzeit besten Hessischen Mädchenmannschaften im direkten Duell gegeneinander. Für Spannung war gesorgt. An den Brettern wurde hart gefightet. Offenbach ging schnell 1:0 in Führung, doch Bad Homburg konterte zum 1:2. Zentnerschwerer Druck lastete nun auf unserem ersten Brett. Sollte noch das Unentschieden für die Mannschaft gelingen. Stunde um Stunde schenkten sich Rosalie und Jelena gegenseitig nichts. In der späteren Analyse stellte sich heraus, dass Jelena eine allerdings nur schwer zu sehende Mattkombination verpasste. Anders Rosalie, nach mehr als 4,5 Stunden und 96 Zügen konnte sie die Partie gewinnen und damit ein leistungsgrechtes 2:2 erkämpfen. Wie sagte der Bad Homburger Jugendleiter Jan Götz nach der Partie so schön: „Das war kein Kinderschach mehr.“

Die Nachmittagsrunde ist schnell erzählt. Ohne lange Pause war gegen die deutlich älteren und DWZ-stärkeren Mädchen aus Baden Baden rund um die Deutsche U12-Meisterin Antonia Ziegenfuß nicht viel zu holen. Ein schnelles 0:4 warf die VSG mit 5:7 Punkten auf den Startplatz 16 zurück. Ein Besuch in der Pizzaria in der Nähe sollte aber nochmal Kräfte für den Schlusstag mobilisieren.

Magdeburg, 29.12.2017:

Am dritten und letzten Tag der U10-DVM hatten unsere Jungs nun Blut geleckt und legten sich mächtig ins Zeug. Zwar war man gegen den SK München Südost Außenseiter, das hielt die Mannschaft aber nicht davon ab, mit einem 2,5:1,5 zum ersten Mal im Turnier überhaupt in die obere Hälfte unter den 80 teilnehmenden Teams zu stürmen.

Sollte es das gewesen sein oder würde in der siebten und letzen Runde am späten Vormittag noch mehr gehen? Mit Muldental Wilkau-Haßlau 2 saß erneut ein nominell stärkerer Gegner an den Brettern gegenüber. Doch unsere Jungs waren nun so richtig in Fahrt und ließen mit einem großartigen 3;5:0,5 nichts mehr anbrennen.

Mit 9:5 Mannschaftspunkten schob sich die VSG-U10 damit auf einen sensationellen 19. Platz unter den 80 Teilnehmern. Schöne Pokale und Urkunden waren der verdiente Lohn, ebenso wie die rauschende Siegesfeier später am Abend in Offenbach beim Italiener am Wilhelmsplatz. Wir gratulieren Lennart, Florin, Merlin, Christoph und Flynn herzlich! Vier der fünf Jungs sind so jung, dass sie auch im kommenden Jahr nochmal in der U10 antreten können. Und wer weiß, was bis dahin möglich ist. Herzliche Glückwünsche gehen natürlich auch an den neuen Deutschen U10-Meister, den USV TU Dresden!

Neumünster, 30.12.2017:

Einen Tag länger durften die Mädchen in Neumünster noch die Figuren schwingen. Nach den großartigen Kämpfen gegen meist DWZ-stärkere Gegnerinnen wollte man sich am Schlusstag nicht mit dem Erreichen des Startplatzes zufrieden geben. Gegen die hervorragenden Gastgeberinnen des TuRa Harksheide Norderstedt wurden nochmal alle Kräfte mobilisiert. Aber es sollte erneut ein sehr langes Match werden. Nach einem schnellen 2:0 für Offenbach standen die Zeichen auf Sieg oder etwa doch nicht?

Am ersten Brett hätte Rosalie im 15. Zug die Partie so gut wie sicher für sich entscheiden können. Wer findet in dieser Stellung den richtigen Zug für weiß (Auflösung unten)?

Doch Rosalie spielte Lxe7, wodurch die Partie wieder ausgeglichen war. Am 4. Brett erreichte schließlich Josi eine Remisstellung. Doch musste der Norderstedter Trainer seiner Spielerin überzeugen, dass es wirklich Remis war. 2,5:1,5 hieß es schließlich für Offenbach, 7:7 Mannschaftspunkte! Was für ein Erfolg der jungen Mannschaft bei ihrer ersten Deutschen Vereinsmeisterschaft. In 5 von 7 Runden gingen unsere Mädels als Außenseiterinnen ans Brett und schafften es dennoch 50 % der möglichen Mannschaftspunkte zu erspielen. Das dies punktgleich mit den Siebten aufgrund der Zweitwertung Platz 15 bedeutete, tat der guten Stimmung keinen Abbruch. Gut gelaunt stieg man in den Zug nach Hause und feierte in Offenbach die schönen und spannenden Tage bei einem beliebten Asiaten bis ebenfalls spät in den Abend. Und die Mädchen, die noch dreimal teilnehmen dürfen, Qualifikation vorausgesetzt, rechneten schon weiter: 2018: Top 10, 2019: Top 5 und 2020 ???. Schauen wir mal, was die Realität bringen wird. Wir gratulieren jedenfalls Rosalie, Maja, Laura und Josi ganz herzlich wie auch den neuen und alten Deutschen Meisterinnen des SG Solingen!

(Auflösung der Rätselfrage: 15. Sa4 Da5 15. Tc5 Dc7 und jetzt 16. Lxe7 hätte mindestens einen Turm gewonnen.)

Abschließend bleibt nur noch ein großes Dankeschön an alle Trainer und unseren Jugendleiter Udo Lanz, an die begleitenden Eltern, an den SK Langen für die freundliche Bewilligung unserer Gastspielerin Maja, Jan Götz vom SK Bad Homburg für tolle Bilder und schachlichen Rat sowie last but not least die tollen Gastgeber und Schiedsrichter in Magdeburg und Neumünster, ohne die diese unvergesslichen Tage nicht möglich gewesen wären. Alle Spielergebnisse und Tabellen gibt es hier: U10 in Magedburg & U14w in Neumünster. Zusätzlich hat die TuRA Harksheide zahlreiche Fotos und einen Turnierbericht auf ihrer Homepage veröffentlicht. Hier ebenfalls noch ein paar Bilder:

Weitere Bildimpressionen aus Magdeburg:

Weitere Bildimpressionen aus Neumünster: