vsg-1880-offenbach

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
startseite Jugend Nachrichten Jugend
Jugendnachrichten

Qualmende Köpfe bei Stadtmeisterschaft in der Leibnizschule

Drucken

(ew) Am 29. November 2016 richteten die VSG 1880 Offenbach und die Leibnizschule die Offenbacher Stadtmeisterschaft der weiterführenden Schulen im Schach aus. 56 Schülerinnen und Schüler aus fünf Offenbacher Schulen bedeuteten gegenüber dem Vorjahr nochmal eine kleine Teilnehmersteigerung.

Über diesmal sechs Runden wurden in einem hochspannenden Turnier der neue Offenbacher Stadtmeister und die neue Stadtmeisterin der weiterführenden Schulen ausgespielt. In der letzten Runde kam es bereits zum dritten Mal in Folge zum Finale zwischen zwei bis dahin verlustpunktfreien Leibnizschülern. Titelverteidiger Tom Werner aus der achten Klasse spielte gegen VSGO-Vereinskamerad Dominik Laux aus der sechsten Klasse. Dominik, dieses Jahr auf Vereinsebene bereits U12-Hessenmeister, 13. bei den Deutschen U10-Meisterschaften und EM-Teilnehmer ging als Favorit ins Finale. Doch die beiden Jungs waren sich schnell einig, dass keiner einen entscheidenden Vorteil erspielen konnte und trennten sich mit Remis. Beide hatten nun fünf Siege und ein Remis auf dem Konto, so dass die Zweitwertung, die sogenannte Buchholzzahl, die in etwas dem Torverhältnis beim Fußball entspricht, entscheiden musste. Hier wies Dominik einen Punkt mehr auf, wodurch er nach 2014 bereits zum zweiten Mal den Stadtmeistertitel der Offenbacher weiterführenden Schulen erringen konnte. Wir gratulieren herzlich! Tom als Zweitplatzierter erhielt den 1. Pokal der älteren Wertungsgruppe. Stadtmeisterin und damit als Gesamtvierte bestes Mädchen wurde Fünftklässlerin Rosalie Werner. Bei fünf Siegen musste sie sich lediglich einmal im Endspiel dem Gesamtsieger Dominik geschlagen geben.

Pokale gab es auch für die Zweit- und Drittplatzierten der drei Wertungsgruppen. Maxim Warburg und Kolja Hegmann sicherten sich die Plätze zwei und drei in der älteren Altersgruppe, Laura Dixon und Erasmus-Schüler Florin Werner, amtierender Grundschulstadtmeister, gelang dies in der jüngeren Wertungsgruppe. In der Mädchenwertung gingen die weiteren Pokale an Fünftklässlerin Josefin Hentschker und Naina Uddin von der Geschwister-Scholl-Schule. Als einzige Pokalgewinnerin ist sie (noch) nicht in der VSGO aktiv, hat aber erfreulicherweise schon Interesse signalisiert.

Die Schachkoordinatorin der Leibnizschule Sabine Grasmück-Werner freute sich bei der Siegerehrung über die zahlreichen Teilnehmer und dankte der Sportstiftung der Städtischen Sparkasse Offenbach a. M., die wie in den letzten Jahren großzügig Pokale und Urkunden gesponsert hatte. Turnierleiter Horst Müller, Schiedsrichter Sven Brost und Ernst Heppner am PC von der VSG 1880 Offenbach erhielten mit gleichnamigen Keksen gefüllte Leibnizjahr-Tassen zum Dank für Ihre erneute Unterstützung bei diesem schönen Turnier. Der nächste Offenbacher Schulschachtermin wird die Offenbacher Schulschachmannschaftsmeisterschaft am 24. Januar 2017 in der Albert-Schweitzer-Schule sein.

 

Großartige Ergebnisse und zahlreiche Pokale bei der MVSJ-Bezirksmeisterschaft

Drucken

(ew) Acht Kinder und Jugendliche der VSGO traten am 5. und 6. November in ihren jeweiligen Altersklassen bei der Bezirksmeisterschaft in Obertshausen an.
Im von U8 und U10 gemeinsam gespielten Turnier waren alleine vier VSGOler am Start. Filip, als einziger U8er, spielte im Konzert der "Großen" U10 richtig gut mit und wurde nach sage und schreibe 10 Spielen verdienter neuer U8-Bezirksmeister! Ein schöner Pokal war der Lohn für diesen Erfolg.
Hervorragende Leistungen zeigten auch Florin, Lennart und Benjamin in der U10. Mit 8 Punkten holte Florin den dritten Platz, der ebenfalls mit einem Pokal belohnt wurde. Lennart mit 6 und Benjamin mit 5,5 Punkten folgten als 4. und 6. dicht auf. Lennart gelang im Turnier sogar ein Remis gegen den neuen Bezirksmeister aus Heusenstamm, Benjamin hatte den Zweitplatzierten am Rande einer Niederlage. Beim ersten DWZ-Turnier mit Aufschreiben war das für beide ein sehr gutes Ergebnis.
Besonders spannend ging es in der U12 zu. Nach dem ersten Tag führte Josi das Feld an. Am zweiten Tag schob sich dann Rosalie Schritt für Schritt an die Spitze. Mit 7,5 aus 9 teilte sie sich am späten Sonntagnachmittag den ersten Rang mit Oliver Bayer aus Gründau. Ein Stichkampf sollte nun entscheiden. Doch die dazu gespielte Blitzpartie endete Remis! Ein zweites Entscheidungsspiel musste her. Auch das endete denkbar knapp, doch mit Happy End für Rosalie! Somit geht nach der U8 auch der U12-Bezirksmeistertitel nach Offenbach. Mit 6/9 spielte auch Josi ein großartiges Turnier, was mit dem U12w-Bezirksmeisterin-Titel belohnt wurde. Pokale für die beiden Mädchen rundeten den Erfolg ab.
Die älteren Jugendlichen der U14 bis zur U18 spielten ein gemeinsames Turnier mit getrennter Wertung. Tom bestätigte die guten Leistungen der letzten Monate und holte 4 aus 7 Punkte. Verdienter Lohn war der Vizemeistertitel in der U16 samt zugehörigem Pokal. Ebenfalls 4 aus 7 erreichte Kolja. Dies bedeutete den 3. Platz in der U18. Neben einem Pokal bekam Kolja dadurch sogar einen Startplatz in der U18-Hessenmeisterschaft in den Osterferien angeboten, den er postwendend annahm.
Mit drei Titeln, einem zweiten, zwei dritten und zwei weiteren guten Platzierungen spielten die VSGO-Vertreter eine äußerst erfolgreiche Bezirksmeisterschaft. Den Organisatoren des Schachclubs 1952 Obertshausen sowie des MVSJ gilt ein herzliches Dankeschön.

 

U10 der VSGO wird Hessischer Vereinsmannschaftsmeister - U14 holt Blitz-Vizemeisterschaft

Drucken

(ew) Am 8.10.2016 hatte die Hessische Schachjugend nach Gernsheim zur Hessischen U10-Mannschaftsmeisterschaft eingeladen. 13 Teams aus ganz Hessen, darunter zwei Mannschaften der VSGO, waren der Einladung gefolgt und lieferten sich über sieben Runden ein spannendes Turnier.
Dominik, Rosalie, Laura und Josi in der ersten Mannschaft hatten sich etwas vorgenommen. Ein Platz in den Pokalrängen sollte es schon sein. Und so legten die vier los wie die Feuerwehr. Sie starteten in der ersten Runde am ersten Tisch, den sie im weiteren Turnierverlauf auch nicht mehr verlassen sollten. Spätestens nach einem jeweils glatten 4:0 gegen hoch eingeschätze Gründauer und Griesheimer war klar, hier könnte heute auch eine Hessenmeisterschaft herausspringen.
In der 5. Runde gab es dann eine große Überraschung. Klammheimlich hatte sich die zweite Mannschaft mit Florin, Benjamin, Merlin und Filip nach vorne gespielt und traf im vereinsinternen Duell am Spitzenbrett auf die erste Offenbacher Mannschaft. Zwar ging die Partie standesgemäß an die erste Mannschaft, aber auch die zweite, mit drei U8-Spielern angetreten, zeigte, dass sie gut mithalten kann.
In der sechsten Runde spielte dann die VSGO I gegen die Mitfavoriten aus Neuberg. Mit einem 2:2, dem einzigen Remis an diesem Tag, wurde der bis dahin erspielte Dreipunktevorsprung vor dem späteren Vizemeister gehalten. Ein 3:1 in der letzten Runde gegen Darmstadt machte dann den Erfolg komplett! Zum ersten Mal holt eine VSGO-U10-Mannschaft den Hessenmeistertitel nach Offenbach! Jetzt können sich die vier überlegen, ob sie nach Weihnachten bei der Deutschen Vereinsmeisterschaft antreten wollen.
Die zweite Mannschaft erzielte schließlich ein vorher nicht zu erwartendes ausgeglichenes Ergebnis und kam mit 7 von 14 möglichen Punkten auf einen guten 9. Platz im Mittelfeld. Alle vier Jungs dürfen auch noch nächstes Jahr in dieser Altersgruppe wieder antreten.
Parallel zum Hauptturnier wurden auch die Hessischen Blitzmannschaftsmeisterschaften aller Altersklassen ausgetragen. Die VSGO war mit Tom, Kolja, Maxim und Marc in der U14 vertreten. In den ersten Runden kamen die Jungs erstmal ganz schön unter die Räder. Einem 0:4 folgte das nächste. Das hohe Tempo bei nur 5 Minuten Bedenkzeit war doch etwas ungewohnt. Nach einigen Runden fing sich das Team aber noch und kämpfte sich Schritt für Schritt vom letzten Platz ein wenig nach vorne. Am Ende sollte es noch zum nicht mehr erwarteten Vizemeistertitel in der U14 langen, der auch mit einem schönen Pokal belohnt wurde. Quer über alle Altersgruppen, das Turnier wurde mit U16 und U18 zusammen ausgetragen, wurde ein respektabler 5. Platz belegt.
Wir gratulieren den zwöf Offenbacher Mannschaftsspielern ganz herzlich zu diesen tollen Erfolgen! Der Hessischen Schachjugend und den Gernsheimern Gastgebern gilt ein herzliches Dankeschön für die perfekte Organisation des langen aber schönen Schachtages.

 

VSGO-Jugend bei den Herborner-Jugend-Schach-Open sehr erfolgreich

Drucken

(ew) Bereits im 9. Jahr veranstaltete die Herborner Schachjugend ihr beliebtes Jugend-Open für alle Kinder und Jugendliche zwischen U8 und U20 sowie ein paralleles Betreuerturnier. Acht VSGO-Kinder und ein Betreuer nutzten die Gelegenheit am 24.9., sich bei schönstem Sommerwetter der Konkurrenz zu stellen.
Bei optimalen räumlichen Bedingungen und einem tollen Verpflegungsangebot stand einem spannenden Turnier nichts mehr im Wege.
Besonders eng sollte es bei den jüngsten in der U8 zugehen. Nach sieben Runden sollten fünf Kinder mit jeweils fünf von sieben möglichen Punkten gleichauf liegen. Entscheiden musste also die Buchholzzahl als Zweitwertung bzw. einmal sogar die Drittwertung, die sogenannte SoBerg-Zahl. Gleich zwei Offenbacher waren in dieser erfolgreichen Spielergruppe dabei. Merlin erzielte die höchste Buchholzzahl von allen und gewann die U8-Wertung! Diese tolle Leistung wurde mit einem riesigen Pokal belohnt. Letzteren verpasste der nach Siegen punktgleiche Vierte, Florin, denkbar knapp. Wertvolle Sachpreise für alle Teilnehmer unabhängig von der Platzierung ließen das Turnier aber für alle Kinder zum Erfolg werden.
Mit allein 40 Teilnehmern bot die U10-Wertunggruppe das größte Teilnehmerfeld und relativ betrachtet die sicherlich stärkste Konkurrenz auf. Lennart, Laura, Josi und Rosalie ließen sich davon aber nicht schrecken und spielten allesamt ein großartiges Turnier, fast immer an den vorderen Brettern. Laura, Rosalie und Lennart gelangen dabei 5/7, Josi mit 4/7 fast genauso viele Punkte. Fünf Punkte reichten zum 3. Platz, nur leider nicht für unsere VSGO-Vertreter. Auch hier entschied die Buchholzzahl. Laura als vierte wurde als bestes Mädchen ebenfalls mit einem Pokal belohnt. Rosalie (5.) und Lennart (8.) erhielten wie Josi (13.) ebenfalls tolle Sachpreise. Wie gut diese Leistung war, zeigt allein die Tatsache, dass Laura als beste Offenbacherin sage und schreibe neun Kinder mit höherer Wertungszahl hinter sich ließ.
In der U14 komplettierten Tom und Kolja die VSGO-Jugend. Tom war mit 3,5/7 am Ende nicht ganz zufrieden, hatte aber lange in der Spitzengruppe mitgespielt und musste sich den beiden Erstplatzierten geschlagen geben, punktete aber auch gegen stärkere Spieler. Kolja holte 3/7  und ließ damit immer noch höher gewertete Spieler hinter sich.
Ein mutiger Vater holte im Betreuerturnier immerhin 2/5. Darauf lässt sich aufbauen!
Ein herzliches Dankeschön gebührt der Herborner Schachjugend und ihren Helfern, die mit enormen Einsatz ein wirklich perfektes Kinder- und Jugendturnier boten. Da kommen wir doch nächstes Jahr gerne wieder. Ebenfalls großer Dank gebührt den vier begleitenden Eltern, die die Kinder nach Herborn fuhren und vor Ort die Daumen drückten. Ohne diese Unterstützung geht es nicht!

 

U14-Mädchenteam der VSGO qualifiziert sich in Bitburg für die Deutsche Meisterschaft

Drucken
(ew) Im Frühjahr waren die VSG-Mädchen in einem großartigen Turnier Hessenmeisterinnen der Vereinsmannschaften in der Kategorie U14w geworden. Dadurch waren sie als eines von sechs Teams für die vom 16.-18.9.2016 in Bitburg ausgetragene Mitteldeutsche Vereinsmeisterschaft (MDVM) qualifiziert. Gegnerinnen waren die jeweiligen Landesmeisterinnen aus Thüringen (Erfurt), Rheinland-Pfalz (Landskrone), dem Saarland (Riegelsberg) sowie die beiden DWZ-stärksten Freiplatzteilnehmer Meuselwitz (Thüringen) und Konz-Karthaus (Rheinland-Pfalz).
Austragungsort des Turnieres jeder gegen jeden war die Sportschule Bitburg, sicherlich durch die Saisonvorbereitungstrainings zahlreicher Fußballbundesligavereine bekannt. Los ging es am Freitag Abend gegen die gefühlten Favoritinnen aus Erfurt. Statt einer klaren, schnellen Angelegenheit entwickelte sich ein Match auf Augenhöhe, wobei lediglich die mangelnde Regelkenntnis und Erfahrung einer Offenbacher Spielerin ein Punktgewinn verhinderte. Das 1:3 zum Auftakt nach langem Kampf war also wesentlich knapper als die Zahlen vermuten ließen und machte Mut für den 2. Tag.
Nach einer relativ kurzen Nacht mit intensiver Vorbereitung am Vorabend durch unseren Schachtrainer Udo Lanz auf die kommenden Gegnerinnen warteten am frühen Samstag Vormittag die Rheinland-Pfalz-Meisterinnen aus Landskrone auf unser Team. Mit 2,5:1,5 wurde der erste doppelte Punktgewinn eingefahren. Dies bestätigte die Mädchen auch in dem großen Ziel: "Wir wollen zur Deutschen Meisterschaft". Nachmittags folgte dann die Partie gegen die bis dahin punktlosen Meuselwitzerinnen. Ziel war auch hier, mindestens ein Remis zu holen. Doch das ging gründlich schief. Mit 1,5:2,5 ging die Partie verloren. Es zeigte sich an diesem Tag, dass wirklich jeder jeden schlagen konnte. Auch die Erfurter Favoritinnen gaben zwei Punkte gegen Riegelsberg ab. Nach dem 2. Tag lag das Offenbacher Team mit zwei Mannschaftspunkten auf dem 5. Platz, aber auch die erstplatzierten Riegelsbergerinnen hatten nur zwei Punkte mehr. Alle sechs Teams konnten also noch das Turnier gewinnen und sich für die Deutsche Meisterschaft qualifizieren. Am Abend ging das gesamte Offenbacher Team dann zum gemeinsamen Bowlingspielen. Anscheinend sind gute Schachspieler auch gute Bowler ...
Der dritte Tag begann mit der Partie gegen Konz-Karthaus. Ein Sieg wäre ein ganz großer Schritt für die Qualifikation zur Deutschen Meisterschaft gewesen. Doch leider zeigte sich die Anstrengung der langen Tage bei den jungen U10-Mädchen im Team nun deutlich. Die Züge wurden deutlich ungenauer, die Fehlerquote stieg. Zwar ging es den anderen Teams nicht viel besser, aber statt eines möglichen Sieges endete die Partie 2:2. Der Punkt war wichtig, aber in der Tabelle blieb alles beim alten, also Platz 5.
Die Entscheidung musste demnach in der letzten Runde fallen, die gegen die bis dahin führenden und auf den Gesamtsieg schielenden Riegelsberger gespielt wurde. Die Ausgangslage war klar. Mit einem Sieg würde die Qualifikation zur Deutschen Meisterschaft geschafft. Bei einem Remis wäre man von den anderen Ergebnissen abhängig und bei einer Niederlage wäre man raus. Und diese letzte Runde wurde dramatisch. Die beiden hinteren Bretter gerieten schnell in Rückstand, das erste Brett kam schnell in Vorteil. Punkt oder nicht Punkt sollte sich also am zweiten Brett entscheiden. Nach einer halben Stunde lag "der Ball auf dem Elfmeterpunkt". Ein Damengewinn wäre für Offenbach möglich gewesen. Stattdessen folgte ein großer Fehler. Für drei eigene Figuren (Springer/zwei Läufer) wurde lediglich ein Turm gewonnen. Das pure Entsetzen war allen vier Spielerinnen im Team anzusehen. Eine Stunde später waren die anderen Begegnungen durch und es war klar, ein 2:2 würde für die Qualifikation zur Deutschen Meisterschaft reichen. Unser zweites Brett bewies ein großes Kämpferherz und konnte die Partie tatsächlich wieder weitgehend drehen. Aus dem großen Nachteil wurde schrittweise ein kleiner. Im Team keimte wieder Hoffnung auf das Remis auf. So langsam bildeten sich eine Zuschauertraube um die beiden noch spielenden Bretter, da in der Mädchenkonkurrenz alle anderen Begegnungen schon beendet waren. Dann die Vorentscheidung am zweiten Brett für Offenbach. Mit einer genialen Kombination wurde der letzte verbliebene Turm gegen Läufer und Springer der Gegnerin abgetauscht und in ein trotz Bauernrückstand gewonnenes Endspiel abgewickelt. Damengewinn und Schach-Matt waren dann nur noch reine Technik. Es stand nur noch 1:2. In der längsten und letzten Partie des Tages verwertete unsere Gastspielerin Helene Flach vom SK-Langen, der unser aller Dank für das Mitspielen gebührt, dann zum 2:2. Was für ein Jubel! Platz vier mitsamt der Qualifikation für die Deutsche Meisterschaft in Düsseldorf war der Lohn für die Anstrengung. Wie eng das Turnier war, zeigt die Tatsache, dass die Plätze drei bis sechs nach Mannschaftspunkten gleich waren, die beiden letzten Teams sogar in allen Feinwertungen, so dass der fünfte Platz geteilt wurde und sozusagen niemand letzter wurde. Ein herzlicher Glückwunsch zum Gesamtsieg geht an das sympathische Erfurter Team, der ohne unser Schlussrundenremis auch nicht mehr möglich geworden wäre.
Auf der Rückfahrt belohnte sich die Mannschaft noch mit einem Besuch in einem amerikanischem Restaurant, bevor dann alle sichtlich müde und erschöpft, aber sehr zufrieden zu Hause ins Bett fielen.
Die Deutsche Meisterschaft findet vom 26.12.16 - 30.12.2016 in Düsseldorf statt. Bis dahin wird es aber noch genügend Trainingsmöglichkeiten geben.
 


Seite 5 von 20