vsg-1880-offenbach

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
startseite Jugend Nachrichten Jugend
Jugendnachrichten

U14-Mädchenteam der VSGO qualifiziert sich in Bitburg für die Deutsche Meisterschaft

Drucken
(ew) Im Frühjahr waren die VSG-Mädchen in einem großartigen Turnier Hessenmeisterinnen der Vereinsmannschaften in der Kategorie U14w geworden. Dadurch waren sie als eines von sechs Teams für die vom 16.-18.9.2016 in Bitburg ausgetragene Mitteldeutsche Vereinsmeisterschaft (MDVM) qualifiziert. Gegnerinnen waren die jeweiligen Landesmeisterinnen aus Thüringen (Erfurt), Rheinland-Pfalz (Landskrone), dem Saarland (Riegelsberg) sowie die beiden DWZ-stärksten Freiplatzteilnehmer Meuselwitz (Thüringen) und Konz-Karthaus (Rheinland-Pfalz).
Austragungsort des Turnieres jeder gegen jeden war die Sportschule Bitburg, sicherlich durch die Saisonvorbereitungstrainings zahlreicher Fußballbundesligavereine bekannt. Los ging es am Freitag Abend gegen die gefühlten Favoritinnen aus Erfurt. Statt einer klaren, schnellen Angelegenheit entwickelte sich ein Match auf Augenhöhe, wobei lediglich die mangelnde Regelkenntnis und Erfahrung einer Offenbacher Spielerin ein Punktgewinn verhinderte. Das 1:3 zum Auftakt nach langem Kampf war also wesentlich knapper als die Zahlen vermuten ließen und machte Mut für den 2. Tag.
Nach einer relativ kurzen Nacht mit intensiver Vorbereitung am Vorabend durch unseren Schachtrainer Udo Lanz auf die kommenden Gegnerinnen warteten am frühen Samstag Vormittag die Rheinland-Pfalz-Meisterinnen aus Landskrone auf unser Team. Mit 2,5:1,5 wurde der erste doppelte Punktgewinn eingefahren. Dies bestätigte die Mädchen auch in dem großen Ziel: "Wir wollen zur Deutschen Meisterschaft". Nachmittags folgte dann die Partie gegen die bis dahin punktlosen Meuselwitzerinnen. Ziel war auch hier, mindestens ein Remis zu holen. Doch das ging gründlich schief. Mit 1,5:2,5 ging die Partie verloren. Es zeigte sich an diesem Tag, dass wirklich jeder jeden schlagen konnte. Auch die Erfurter Favoritinnen gaben zwei Punkte gegen Riegelsberg ab. Nach dem 2. Tag lag das Offenbacher Team mit zwei Mannschaftspunkten auf dem 5. Platz, aber auch die erstplatzierten Riegelsbergerinnen hatten nur zwei Punkte mehr. Alle sechs Teams konnten also noch das Turnier gewinnen und sich für die Deutsche Meisterschaft qualifizieren. Am Abend ging das gesamte Offenbacher Team dann zum gemeinsamen Bowlingspielen. Anscheinend sind gute Schachspieler auch gute Bowler ...
Der dritte Tag begann mit der Partie gegen Konz-Karthaus. Ein Sieg wäre ein ganz großer Schritt für die Qualifikation zur Deutschen Meisterschaft gewesen. Doch leider zeigte sich die Anstrengung der langen Tage bei den jungen U10-Mädchen im Team nun deutlich. Die Züge wurden deutlich ungenauer, die Fehlerquote stieg. Zwar ging es den anderen Teams nicht viel besser, aber statt eines möglichen Sieges endete die Partie 2:2. Der Punkt war wichtig, aber in der Tabelle blieb alles beim alten, also Platz 5.
Die Entscheidung musste demnach in der letzten Runde fallen, die gegen die bis dahin führenden und auf den Gesamtsieg schielenden Riegelsberger gespielt wurde. Die Ausgangslage war klar. Mit einem Sieg würde die Qualifikation zur Deutschen Meisterschaft geschafft. Bei einem Remis wäre man von den anderen Ergebnissen abhängig und bei einer Niederlage wäre man raus. Und diese letzte Runde wurde dramatisch. Die beiden hinteren Bretter gerieten schnell in Rückstand, das erste Brett kam schnell in Vorteil. Punkt oder nicht Punkt sollte sich also am zweiten Brett entscheiden. Nach einer halben Stunde lag "der Ball auf dem Elfmeterpunkt". Ein Damengewinn wäre für Offenbach möglich gewesen. Stattdessen folgte ein großer Fehler. Für drei eigene Figuren (Springer/zwei Läufer) wurde lediglich ein Turm gewonnen. Das pure Entsetzen war allen vier Spielerinnen im Team anzusehen. Eine Stunde später waren die anderen Begegnungen durch und es war klar, ein 2:2 würde für die Qualifikation zur Deutschen Meisterschaft reichen. Unser zweites Brett bewies ein großes Kämpferherz und konnte die Partie tatsächlich wieder weitgehend drehen. Aus dem großen Nachteil wurde schrittweise ein kleiner. Im Team keimte wieder Hoffnung auf das Remis auf. So langsam bildeten sich eine Zuschauertraube um die beiden noch spielenden Bretter, da in der Mädchenkonkurrenz alle anderen Begegnungen schon beendet waren. Dann die Vorentscheidung am zweiten Brett für Offenbach. Mit einer genialen Kombination wurde der letzte verbliebene Turm gegen Läufer und Springer der Gegnerin abgetauscht und in ein trotz Bauernrückstand gewonnenes Endspiel abgewickelt. Damengewinn und Schach-Matt waren dann nur noch reine Technik. Es stand nur noch 1:2. In der längsten und letzten Partie des Tages verwertete unsere Gastspielerin Helene Flach vom SK-Langen, der unser aller Dank für das Mitspielen gebührt, dann zum 2:2. Was für ein Jubel! Platz vier mitsamt der Qualifikation für die Deutsche Meisterschaft in Düsseldorf war der Lohn für die Anstrengung. Wie eng das Turnier war, zeigt die Tatsache, dass die Plätze drei bis sechs nach Mannschaftspunkten gleich waren, die beiden letzten Teams sogar in allen Feinwertungen, so dass der fünfte Platz geteilt wurde und sozusagen niemand letzter wurde. Ein herzlicher Glückwunsch zum Gesamtsieg geht an das sympathische Erfurter Team, der ohne unser Schlussrundenremis auch nicht mehr möglich geworden wäre.
Auf der Rückfahrt belohnte sich die Mannschaft noch mit einem Besuch in einem amerikanischem Restaurant, bevor dann alle sichtlich müde und erschöpft, aber sehr zufrieden zu Hause ins Bett fielen.
Die Deutsche Meisterschaft findet vom 26.12.16 - 30.12.2016 in Düsseldorf statt. Bis dahin wird es aber noch genügend Trainingsmöglichkeiten geben.
 

VSG 1880 Offenbach gewinnt die Hessische U12-Mädchenmannschaftsmeisterschaft

Drucken

Melissa Bayer, Rosalie Werner, Josi Hentschker und Laura Dixon setzten sich am 2.7.2016 in Langen gegen starke Konkurrenz durch.

Das Mädchenschach in Hessen boomt. 2015 wurde der SK Langen mit seiner U14 Mädchenmannschaft sogar Deutscher Meister und richtete nun die Hessische Mannschaftsmeisterschaft 2016 aus. Bei sieben teilnehmenden Vierermannschaften spielte jede Mannschaft einmal gegen jede andere. Von der Papierform her ging das Offenbacher Team an Nummer fünf gesetzt in das altersübergreifend besetzte Turnier. Ein besonderer Dank gilt Melissa Bayer, deren Heimatverein SK Gründau keine eigene Mädchenmannschaft meldete und das Team unserer drei Offenbacher Mädchen gerne verstärkte. Alle Mädchen zeigten absolute Bestform und schlugen einige erheblich stärker eingeschätzte Teams, darunter die amtierenden aber neu zusammengesetzten Deutschen U14-Meisterinnen aus Langen. Lediglich gegen die deutlich ältere U20-Mannschaft aus Gernsheim gab es die einzige Niederlage im Turnier. Neben einem Remis gegen die Bad Homburger U12 standen ansonsten vier Siege und damit in der Endabrechnung neun von zwölf Mannschaftspunkten auf der Habenseite. Dies bedeutete den souveränen Gewinn der Hessischen Mädchenmannschaftsmeisterschaft dieser Altersklasse. Einher geht dieser Erfolg mit der Qualifikation zur Mitteldeutschen Meisterschaft im September in Bitburg. Hierüber wie auch die schönen Pokale, Urkunden und Sachpreise freuten sich Melissa, Rosalie, Laura und Josi ausgiebig.
Ein herzliches Dankeschön gilt der Mädchenschachreferentin Franziska Liez, die zusammen mit dem gestgebenden SK Langen ein schönes und stimmungsvolles Turnier organisiert hat.

 

VSGO-Jugend mit großer "Mannschaft" und vielen guten Platzierungen bei den Hofheimer-Jugend-Open dabei

Drucken

(ew) Bereits zum 18. Mal veranstaltete der Schachverein Hofheim sein beliebtes Jugend-Open-Turnier. 90 Kinder und Jugendliche zwischen U8 und U18, davon alleine 11 von der VSG 1880 Offenbach, waren der Einladung nach Hofheim gefolgt und erlebten ein sehr spannendes Turnier.
In der U8 waren Florin, Filip und Christoph für Offenbach am Start. Florin spielte lange um den Gesamtsieg mit, am Ende belegte er mit 6/9 einen hervorragenden dritten Platz, der mit einem Pokal belohnt wurde. Filip, mit Geburtsjahrgang 2010 eigentlich noch U6-Spieler, erzielte eine 50%-Punkteausbeute und landete damit im Mittelfeld des 18-köpfigen Teilnehmerfeldes. Christoph war mit vier Punkten bei seinem ersten Vereinsturnier überhaupt fast genauso erfolgreich.
Die U10 war mit 32 Teilnehmern, davon sieben Mädchen, das am stärksten besetzte Turnier. Umso erfreulicher, dass sich alle vier Offenbacher Teilnehmer in der oberen Tabellenhälfte platzieren konnten. Rosalie wurde mit hervorragenden 6/9 fünfte in der starken Konkurrenz und gewann der Pokal für das beste Mädchen. Laura wies als siebte und drittbestes Mädchen nur einen halben Punkt weniger auf. Beide spielten das gesamte Turnier über in der Spitzengruppe mit. Benjamin und Lennart aus dem jüngeren U10-Jahrgang standen dieser Leistung kaum nach und holten sich mit jeweils 5/9 die Plätze 13 und 14.
Eine Altersklasse höher als seinem Alter entsprechend war Dominik in der U12 angetreten. 6,5/9 und die höchste Buchholzzahl im Turnier sollten zu Platz drei und einem schönen Pokal reichen. In dem wirklich spannenden Dreikampf an der Spitze fehlte am Schluss nur ein halber Punkt zum Gesamtsieg. Ebenfalls in der U12 sammelte Jan mit 3/9 wertvolle Turniererfahrung, auch wenn es nicht zu einem Sprung in die obere Tabellenhälfte reichte. Aber die Ergebnisse der letzten Zeit weisen klar aufwärts.
Last but not least waren Tom und Kolja in der kombinierten U14/U16/U18 angetreten. Mit 3/7 bzw. 2/7 konnten sie am Ende in der starken Konkurrenz, bei der drei Teilnehmer DWZ-Werte jenseits der 1800 aufwiesen, ihre Setzlistenplatzierung leicht übertreffen bzw. halten.
Am Ende freuten sich alle Teilnehmer neben den drei gewonnen Pokalen über kleine Sachpreise. Die Stimmung auf der kurzen Rückfahrt nach Offenbach war entsprechend gut.
Die Serie der Jugendturniere geht damit in die Sommerpause, bevor es dann im September mit Turnieren, der Jugendliga und Kadertraining wieder weitergeht.

 

VSGO-Jugend beendet Jugendligasaison erfolgreich

Drucken
(ew) Am 22.5.2016 fand in Hainburg die zentral ausgetragene, letzte Runde der drei Jugendligen im Main-Vogelsberg-Bezirk statt. Die VSGO war in der Saison 2015/16 mit zwei Jugendteams vertreten.
Die erste Mannschaft spielte in der A-Liga und erreichte mit einem 3:1 gegen Heusenstamm 2 in der Endabrechnung mit 11 Mannschaftpunkten einen guten vierten Platz. Das ist ein Rang höher als die DWZ-Werte zu Saisonbeginn erwarten ließen. Anteil an der guten Platzierung hatten über die Saison verteilt die folgenden neun Kinder und Jugendlichen: Dominik, Tim, Sebastian, Tom, Kolja, Eric, Marc, Rosalie und Efe
Dem neuen Meister des Main-Vogelsberg-Bezirks, Gründau I, gratulieren wir herzlich!

Die zweite Mannschaft startete als letztgesetzte in die B-Ligasaison. Diese Einschätzung wollte der VSGO-Nachwuchs natürlich nicht auf sich sitzen lassen und steigerte sich im Laufe der Saison. Lediglich gegen den neuen Meister, Neuberg 2, sowie Schöneck 2 blieb man ohne Punkte. Mit einem 2:2 gegen Dietzenbach wurde am Ende der siebte Platz belegt, die "rote" Laterne hatte man also rechtzeitig abgegeben. In der kommenden Saison lässt das Team eine weitere Steigerung erwarten. Insgesamt 11 Kinder und Jugendliche versuchten sich in der VSGO II: Eric, Kolja, Jan, Rosalie, Win, Efe, Laura, Jonas, Gero, Florin und Josi

Den Veranstaltern aus Hainburg und dem Main-Vogelsberg-Verband gebührt großer Dank für die schöne zentrale Abschlussrunde. Eine große Turnhalle, ein riesiges Spieleangebot drumherum samt leckerer Verpflegung bot beste Rahmenbedingungen für einen spannenden Saisonabschluss. Bis September pausieren nun die Ligen. Nach der Pause sind dann in der kommenden Saison vielleicht drei Mannschaften der VSGO dabei?

 

VSGO-Jugend bei der Deutschen Schachmeisterschaft stark vertreten

Drucken
(ew) Wie kommt man als Kind oder Jugendlicher eigentlich zu einer Deutschen Meisterschaft? Dominik Laux, nach 2015 bereits zum zweiten Mal, und Rosalie Werner aus unserer Jugend hatten sich im März bei den Hessenmeisterschaften in Bad Homburg mit vorderen Plätzen für die Deutschen Jugend-Schachmeisterschaften in ihrer Alterklasse U10 qualifiziert.

Diese fanden vom 15. bis 21. Mai im Sauerland in Willingen in einem sehr großen Hotel statt. Mit dabei waren darüber hinaus im Turnier der Jüngsten noch Filip Laux und Florin Werner, die ebenfalls in der VSGO aktiv sind. Eine Qualifikation war für die beiden noch nicht erforderlich. Unter den 35 Hessischen Vertretern über alle Altersklassen war die VSGO daher mit zusammen vier Teilnehmern besonders stark vertreten.

Filip und Florin spielten in der Altersklasse der unter Neunjährigen mit 68 Teilnehmern sieben Partien verteilt über drei Tage. Mit drei bzw. zweieinhalb Punkten ging es für beide zwar nicht um vordere Plätze, aber trotzdem war viel Spaß im Spiel. Und im kommenden Jahr dürfen beide nochmal in dieser Altersklasse starten, dann vielleicht sogar mit ein paar Punkten mehr.

Deutlich intensiver war die Deutsche Meisterschaft schon für Dominik und Rosalie in der U10. An sieben Spieltagen trugen sie insgesamt 11 Partien aus. Jede einzelne davon wurde mit einem Trainer der Hessischen Schachjugend intensiv vor- und nachbereitet. Dominik spielte eine großartige Deutsche Meisterschaft und kämpfte in der letzten Runde noch um einen Qualifikationsplatz für die Europa- oder gar Weltmeisterschaft. Ein Sieg hätte dazu gereicht. Leider wurde die Partie aber verloren, so dass am Ende Platz 13 unter 56 Teilnehmern heraussprang, das beste Ergebnis der Hessischen U10-Teilnehmer. Rosalie startete ihrerseits bei den Mädchen fourios in das Turnier und hatte zur Halbzeit mit vier von fünf Punkten das beste Ergebnis aller Hessischen Teilnehmer quer über alle Altersklassen. Danach musste sie jedoch der großen Anstrengung ein wenig Tribut zahlen und wurde am Ende mit 4,5 Punkten von elf möglichen mit Platz 27 unter 38 Mädchen ebenfalls beste Hessin in ihrer Altersklasse.
Elmar und Tom Werner aus der VSGO spielten noch im parallelen Familienturnier über sieben Runden mit und schlugen sich mit einer Platzierung im Mittelfeld unter mehr als 60 Teams wacker.
Die Offenbacher Schachjugend hat sich in Willingen sehr gut präsentiert . Alle hoffen auf eine erneute Qualifikation im kommenden Jahr, um eine solch schöne Deutsche Meisterschaft noch einmal erleben zu dürfen. Ein kind- und jugendgerechtes Rahmenprogramm mit Sommerrodelbahn, Schwimmbadbesuch, Tierparkausflug und vielem mehr tat sein übriges daran, dass diese Tage unvergesslich bleiben werden. Für die VSGO ist die Teilnahme so vieler Offenbacher ein Bestätigung der guten Jugendarbeit im Verein.
 


Seite 7 von 22