vsg-1880-offenbach

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
startseite Jugend Nachrichten Jugend
Jugendnachrichten

Erfolgreiche Generalprobe bei Schachturnier in Gemünden

Drucken
(ew) Mit der Erasmus-Grundschule und der Leibnizschule haben sich 2016 gleich zwei Offenbacher Schulen für das Finale der Hessischen Schulschachmeisterschaft in Bad Hersfeld am 3. März 2016 qualifiziert. Vier Erasmus-Schüler und zwei Leibnizschüler, alle VSGO-Mitglieder, wollten das Turnier am Friedrich-List-Gymnasium in Gemünden am 27. Februar noch einmal als Trainingsmöglichkeit nutzen, zumal sich die Bad Hersfelder und Kasseler Konkurrenten bei der taggleichen Osthessischen Schulschachralley ebenfalls noch eine Trainingsmöglichkeit hatten. Schachtrainer Udo Lanz, Lizette Dixon und Elmar Werner begleiteten die Kinder einmal mehr.
Aber was heißt hier Training? Alle sechs Offenbacher Jugendliche spielten ein furioses Turnier. In der U9 holte Florin mit 6 aus 7 einen hervorragenden zweiten Platz hinter der Großostheimerin Lina. Da in Bayern Jungen und Mädchen jeweils getrennt gewertet werden, bekam Florin den Pokal für den besten Jungen.
In der U11 waren mit Rosalie, Laura und Gero gleich drei Offenbacher am Start. Rosalie spielte wie entfesselt und holte ebenfalls 6/7, was den ersten Platz bei den Mädchen bedeutete, punktgleich mit dem besten Jungen. Laura wurde mit 5/7 zweitbestes Mädchen und Gesamtdritte. Gero folgte knapp dahinter mit 4/7 als drittbester Junge auf dem fünften Gesamtplatz.
Tom trat als einziger Offenbacher in der U13 an. Zwar konnte er gegen die Klingenberger Porstendörfer-Brüder nur 0,5 Punkte holen, aber das waren auch die einzigen Punktverluste. Mit 5,5/7 wurde er punktgleich mit dem zweiten hervorragender Dritter.
Kolja in der U15 spielte ebenfalls ein starkes Turnier. Zwar musste er sich den drei Erstplatzierten, darunter die ungefährdete Gesamtsiegerin und WM-Teilnehmerin Jana Schneider, geschlagen geben, aber mit 4/7 wurde ein toller vierter Platz belegt. Gleichzeitig war er damit zweitbester Junge im Turnier.

Bei der Siegerehrung freuten sich alle über Sachpreise, Medaillen und Pokale. Die Generalprobe für das Hessenfinale am kommenden Donnerstag ist jedenfalls gelungen!

 

VSGO-Jugend auch in Baden-Württemberg erfolgreich

Drucken
(ew) Mitten in der Hochphase der Schulschachturniere folgten Florin, Tom und Kolja am 13.2.16 der Empfehlung von Schachtrainer und Vorjahresteilnehmern, dass das "Schneeflocketurnier" des Schachvereins Ketsch im Nachbarort von Tennislegende Steffi Graf ein besonders schönes sei. Das sollte sich bestätigen: Perfekte Organisation für 150 Teilnehmer in einer großen Sporthalle, leckere und sehr preiswerte Verköstigung, nette Teilnehmer und am Ende schöne Preise für alle bereiteten neben "echtem Schachwetter", sprich Dauerregen, ein gelungens Umfeld für einen sehr schönen Schachtag.
Auch sportlich lief es für die VSGO-Teilnehmer gut, zumindest in der U8. Florin fuhr neben einer Niederlage gegen den späteren Gesamtsieger aus Heusenstamm Sieg um Sieg ein und schlug auch den an Nummer 1 gesetzten der DWZ-Liste. In der 7. und letzten Partie ging es dann gegen den zweiten der DWZ-Setzliste um einen Platz in den Pokalrängen. In einem dramtischen Spiel ging es hin und her. Zuerst bot Florin Remis in ausgeglichener Stellung, was aber abgelehnt wurde. Dann lag er plötzlich zwei Bauern vorne, alle anderen Figuren waren schon vom Brett. Das an für sich gewonnene Endspiel brachte er dann aber doch nicht nach Hause, so dass am Ende die Buchholzwertung über die Rangfolge entscheiden musste. Mit 5/7 und der höchsten Buchholzzahl im Turnier reichte es dann aber für einen tollen 3. Platz unter den 25 U8-Teilnehmern, der mit Pokal, Medaille und einem Mickey-Maus-Buch belohnt wurde. Ein toller Erfolg!
In der U14 lief es gemischter. Kolja erwischte einen sensationellen Vormittag und gewann alle drei Partien, während Tom parallel alle verlor. Am Nachmittag lief es genau umgekehrt. Tom gewann seine vier Partien, die Kolja nicht für sich entscheiden konnte. Zusammen erreichten die beiden also 7 Punkte in 7 Spielen. Mit den Plätzen 9 und 13 unter den 20 U14-Teilnehmern waren beide nicht ganz zufrieden. Aber man kann nicht in jedem Turnier ganz vorne stehen.

Den Organisatoren des Schachclubs Ketsch gebührt großer Dank für ein mit großem Aufwand perfekt organisiertes Turnier! Weiter geht es für die VSGO-Jugend, dann vermutlich wieder mit großer Mannschaft, am 13.3. beim Blitzturnier in Gründau, dem bereits 32. Gründaupokal.

 

Die Laux-Buben machen das Schwabenland unsicher

Drucken

(lx) In Schwäbisch Gmünd startete das Schachjahr 2016 für Filip und Dominik mit der mittlerweile schon 28. Ausgabe des Traditionsturniers "Staufer Open". Das Turnier wird in zwei Gruppen, A-Open ab 1800 und B-Open bis 2000 Elo/DWZ, ausgetragen, ergänzt um das Kinderturnier für die Altersklassen U8 - U14.
Die Altersklasse der Jüngsten (U8) hatte 16 Teilnehmer und mit Marvin Hapke (TWZ 1203) einen klaren Favoriten, der auch mit 6,5 Punkten eindeutiger Sieger wurde.
Unser Filip spielte aber als jüngstes Kind ein starkes Turnier und musste sich in den ersten sechs Partien nur dem späteren Gesamtsieger geschlagen geben, bei 2 Remisen. Vor der letzten Partie lag Filip mit 4,5 Punkten auf Rang 4. Mit einem Sieg hatte er aber die Chance, einen der 3 Pokale zu gewinnen. Es war bis zum Ende spannend. Filip konnte seine Partie gewinnen, die direkt vor ihm Platzierten trennten sich unentschieden, so dass ihm am Ende der sensationelle Sprung auf Platz 2 gelang. Dies bedeutete für den erst 5jährigen Filip seinen ersten richtigen Schachpokal und ein schönes Foto auf der Titelseite der Turnierzeitschrift am Folgetag.
Am B-Open nahmen 186 Spieler teil. Dominik war an Platz 137 gesetzt.
Mit einem furiosen Start konnte er am 1. Tag beide Partien für sich entscheiden. In der 3. Runde gelang ihm die Überraschung und er hielt ein Remis gegen einen Teilnehmer mit einer TWZ von 1922. In den darauf folgenden 3 Partien gab Dome seine Punkte ab.
Doch davon ließ er sich nicht entmutigen und ging top motiviert und gut vorbereitet in den 4. Tag, an dem er wiederum beide Partien gewann.
Auch bei ihm war das Ganze an Spannung kaum zu überbieten: in seiner Ratingklasse DWZ 1351 - 1500 lag er vor der letzten Runde auf Platz 2 und spielte um einen der beiden Ratingpreise. Leider verlor er aber die letzte Runde gegen Josip Pocrnic (TWZ 1822). Schade, denn mit einem Sieg in der 9. Runde hätte er die Ratingklasse gewonnen.
Am Ende bedeuteten 4,5 Punkte aus 9 Partien und Platz 83 einen tollen Erfolg und eine deutliche Steigerung gegenüber dem Vorjahr. Das ganze wurde mit einem soliden DWZ-Sprung von 65 Punkten belohnt.

 

Erasmus-Schule und Leibnizschule neue Offenbacher Schulschachmeister

Drucken
(ew) Es hat sich herumgesprochen, die alljährliche Schulschachmannschaftsmeisterschaft der Offenbacher Schulen bietet Spiel, Spaß und Spannung pur. Über 100 Kinder und Jugendliche in elf Mannschaften aus weiterführenden Schulen und 13 Grundschulteams spielten am 28.1.2016 in der Mensa der Albert-Schweitzer-Schule die Offenbacher Schachmannschaftsmeister aus.

Bei den Grundschulen ließ die Erasmus-Schule nichts anbrennen und konnte sich mit jeweils sechs Punkten ungefährdet zum bereits 4. Mal den Titel des Offenbacher Grundschulmeisters und Vizemeisters sichern. Punkte musste die erste Mannschaft nur gegen die beiden Erstplatzierten der weiterführenden Schulen abgeben. Der dritte Platz ging mit nur einem Punkt weniger an die Waldschule. Aber auch Wilhelm-, Beethoven-, Ernst-Reuter- und Lauternbornschule zeigten mit ihren Mannschaften eine tolle Leistung und ließen auch die ein oder andere Mannschaft weiterführender Schulen hinter sich.

Besonders spannend wurde es bei den weiterführenden Schulen. Mit aller Macht wollte die Albert-Schweitzer-Schule den im Vorjahr an die Leibnizschule verlorenen Titel beim Heimturnier zurück holen. Mit Oberstufenschüler Peter Keller konnte sie am ersten Brett erstmals sogar einen Fidemeister für ein Schülerturnier aufbieten, der auch schon auf internationalem Parkett unter "Profis" auftrumpfen konnte. Aber auch Titelverteidiger Leibnizschule sowie die Geschwister-Scholl-Schule und die Marienschule zeigten sich gegenüber dem Vorjahr nochmal verbessert und hielten kräftig dagegen. Keinem dieser Teams gelang es, sich verlustpunktfrei abzusetzen. In der letzten Runde trennten die ersten drei nur ein Punkt, alles schien möglich. Am Ende half es jedoch nicht, die Leibnizschule konnte mit 4 Siegen und einem Remis den Titel des Offenbacher Schulschachmannschaftsmeisters verteidigen. Dahinter folgte mit ebenfalls neun Punkten, aber einem Brettpunkt weniger in der Zweitwertung, die Albert-Schweitzer-Schule. Ebenfalls ohne Niederlage, aber mit 2 Remis, blieb als Drittplatzierte die Geschwister-Scholl-Schule mit 8 Punkten knapp dahinter. Die Mannschaften der Marienschule und mit ihrer erstmaligen Teilnahme die Mathildenschule folgten auf den Plätzen.

Die jeweils drei erstplatzierten Mannschaften der Grundschulen und weiterführenden Schulen erhielten bei der anschließenden Siegerehrung aus den Händen von Schulleiter Ulrich Schmidt und Turnierleiter Horst Müller attraktive Pokale. Diese waren von der Sportstiftung der Städtischen Sparkasse Offenbach a.M. gespendet worden. Außerdem bekamen alle Teilnehmer Urkunden. "Das Spielniveau ist über die letzten Jahre in der Breite wie in der Spitze erheblich gestiegen", merkte Horst Müller, der in der VSG-1880-Offenbach auch als Schulschachkoordinator tätig ist, an. "Die Leiter der Offenbacher Schulschach-AGs leisten hier eine bemerkenswerte Arbeit."

Für alle Schüler und Schülerinnen, die noch ein bisschen mehr Schach lernen wollen, bietet die VSG 1880 Offenbach jeweils dienstags von 17 bis 19 Uhr ihr Kinder- und Jugendtraining im Vereinsheim in der Arthur-Zitscher-Str. 22 an.


 

Sieben Offenbacher mit viel Spaß bei der U8-Hessenmeisterschaft in Bad Homburg dabei

Drucken
(ew) Wie schon im Vorjahr waren die Offenbacher die teilnehmerstärkste Gruppe bei der U8-Hessenmeisterschaft in der Jugendherberge Bad Homburg. Über drei Tage wurde am letzten Adventswochenende vor Weihnachten der Nachfolger von VSG-Spieler Dominik, der altersbedingt nicht mehr antreten durfte, ermittelt. Zwar gelang keinem VSG-Spieler diesmal der Sprung aufs Treppchen, aber die Leistungen konnten sich auch so sehen lassen. Mit 4/7 und einer der höchste Buchholzwertungen im Turnier kam Florin auf Platz 16 unter den fast 60 Teilnehmern. Die Niederlagen stammten u.a. aus Spielen gegen den neuen Hessenmeister und den Vizemeister, Beleg dafür, dass Florin fast das ganze Turnier in der Spitzengruppe spielte. Merlin mit 3,5/7 konnte ebenfalls seine Vorjahresplatzierung verbessern und kam als 29. genau auf den Mittelplatz. Benjamin folgte mit 3/7 auf dem 33. Platz nur kanpp dahinter. Franz erreichte bei seiner Turnierpremiere ebenfalls 3/7, ein toller 38. Platz! Noah mit 2,5/7, Filip mit 2/7 und Christoph mit 1/7 konnten sich ebenfalls das ein oder andere Mal in die Gewinnerlisten eintragen. Und wenn es mal nicht mit dem Gewinnen klappte, gab es noch jede Menge weitere Freizeitaktivitäten. Weihnachtsplätzchenbacken, Schwimmbadbesuch, Hausralley, Bastelaktivitäten und einiges mehr machten wieder deutlich, warum die Hessenmeisterschaft in Bad Homburg das schönste Schachturnier des Jahres darstellt. Für die etwas älteren dauert das Warten nicht mehr so lange: In den Osterferien stehen die Hessenmeistermeisterschaften der Altergruppen U10 und höher in Bad Homburg an. Und bestimmt ist da auch der ein oder andere aus der U8 wieder mit dabei.

Dem Orgateam der Hessischen Schachjugend und den vielen begleitenden Eltern gilt ein großes Dankeschön!

 


Seite 10 von 23