vsg-1880-offenbach

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
startseite Jugend Nachrichten Jugend
Jugendnachrichten

Langes Oktoberschachwochenende - Lennart gewinnt Pokal beim 10. Herborner Jugend-Open

Drucken

Voller Spielsaal mit 150 Teilnehmern in HerbornDas lange erste Oktoberwochenende stand ganz im Zeichen attraktiver Kinder- und Jugendschachturniere. Insgesamt zehn Offenbacher Kinder und Jugendliche waren bei verschiedenen Turnieren am Start.

Sechs VSGOlern fiel die Auswahl nicht schwer. Die Herborner Schachjugend, bekannt für das mit attraktivste Jugend-Open des Jahres, hatte am 30.9.2017 zur 10. Auflage nach Herborn eingeladen. 1,70 Meter lange Stoffkrokodile, Riesenteddies, tolle Gesellschaftsspiele und vieles mehr zogen als Preise 150 Teilnehmer aller Altersklassen an. Noah, Merlin, Florin, Lennart, Josi und Laura waren aus Offenbach mit dabei und stellten sich über sieben Runden der starken Konkurrenz.

Noah brauchte nach der langen Sommerpause in der U8 eine kurze Eingewöhnung, doch dann legte er los wie die Feuerwehr. Nach sechs Runden hatte er sich Schritt für Schritt in der Tabelle hoch gearbeitet und sollte in der siebten und letzten Runde noch Chancen auf einen Pokalrang haben. Leider ging diese Runde verloren, aber 4/7 und Platz 10 unter den 22 Startern dieser Altersklasse war aller Ehre wert.

In der U10 waren Lennart, Florin und Merlin angetreten. Während Merlin gesundheitlich etwas angeschlagen mit 4/7 im oberen Mittelfeld auf Platz 16 unter 46 Startern eine gute Platzierung erreichte, spielten Lennart und Florin das Turnier durchgehend in der oberen Spitzengruppe mit. In der letzten Runde konnten beide noch einen Pokalrang erreichen. Florin spielte jedoch gegen den späteren Drittplatzierten Remis und musste sich aufgrund der schlechteren Buchholzzahl mit 5/7 mit Platz 7 begnügen. Lennart ließ in der Schlussrunde nichts anbrennen und sicherte sich mit 6/7 einen hervorragenden zweiten Platz, der mit dem bisher größten Pokal seiner noch jungen Schachkarriere gekrönt wurde. Da war die Freude zu Recht groß! Eine ganz starke Leistung!

In der U12 war die Konkurrenz ebenfalls sehr gut. Laura und Josi hatten sich einiges vorgenommen und zeigten tolles Schach. Leider waren die Ideen nicht immer von Erfolg gekrönt oder die Zeit reichte in vorteilhafter Stellung nicht immer aus. Immer wieder stießen die beiden jedoch in die Spitzengruppe vor, konnten die gute Platzierungen aber nicht bis zum Schluss halten. Am Ende kamen Laura und Josi beide mit 4/7 auf den Plätzen 13 und 17 unter 39 Startern ins Ziel, respektable Ergebnisse angesichts der großen Spielstärke vieler Teilnehmer.

Alle sechs Offenbacher landeten also in den oberen Tabellenregionen, ein schöner Erfolg für alle. Die Abschlusstabellen finden sich in Kürze auf der Veranstalterhompage hier. Großartig waren die Sachpreise der Herborner Schachjugend für jeden Teilnehmer, die auch kulinarisch ein besonders umfangreiches Angebot auf die Beine gestellt hatten. Für diesen schönen Tag bedanken wir uns herzlich bei Organisatoren und Helfern und freuen uns schon jetzt auf die 11. Auflage im kommenden Jahr. Und hier noch ein paar Impressionen:

Die sechs Offenbacher in Herborn Freude über den Pokal bei Lennart Noah in der U8 Florin an Brett 1 gegen den Turniersieger Lennart an Brett 1 gegen den Turniersieger Merlin im Geschehen Josi an Brett 2 gegen den Zweitgesetzten Laura in Aktion

Parallel waren noch weitere Offenbacher Jugendliche in Turnieren aktiv. Tom und Rosalie spielten vom 30.9. bis zum 3.10.2017 in Bad Soden die Youth Open U14 über neun Runden mit DWZ-Wertung. Insbesondere Tom spielte ein großartiges Turnier. Nach acht Runden hatte er sich gegen starke Konkurrenz und zahlreiche Kaderspieler ans erste Brett vorgekämpft und bekam mit Jonas Gallasch aus Köln den Erstgesetzten und Führenden als Gegner zugelost. Dieser war dann allerdings doch eine Hausnummer zu groß. Mit 6/9 belegte Tom aber einen hervorragenden 6. Platz und konnte sich bei der Siegerehrung über eine wertvolle CD freuen.

Rosalie spielte ein etwas wechselhaftes Turnier. Guten Spielen in der Spitzengruppe, die sie zwischenzeitlich bis ans 2. Brett brachten, standen eine unnötige Niederlage gegen einen deutlich schwächeren Gegner und ein Freundschaftsremis gegenüber, die die Chancen auf eine DWZ-Steigerung und den Gewinn des Mädchenpreises zunichte machten. Ein Sieg in der letzten Runde entschädigte aber für die vorherigen Wechselbäder. Mit 5,5/9 wurde mit dem 12. Platz unter 49 Startern in der U14-Wertung ein Ergebnis im Rahmen des Startplatzes erzielt. Auch hier gilt den Organisatoren der Chess Tigers erneut ein herzliches Dankeschön für ein gelungenes Turnier in einem sehr angenehmen Rahmen.

Dominik und Filip waren sogar noch zwei Tage länger vom 29.9. bis 4.10.17 beim ebenfalls DWZ-gewerteten Deutschland-Cup in Wernigerode am Start. Dort wurde nach einem anderen Modus gespielt. Alle Teilnehmer wurden in DWZ-Gruppen etwa gleicher Spielstärke eingeteilt. So landete Dominik in der Gruppe mit DWZ-Werten zwischen 1800 und 1899. In den sieben Partien gelang ihm das Kunststück, kein einziges Spiel zu verlieren. Mit 4/7 gelang ihm ein somit ein beachtenswertes Ergebnis in dieser spielstarken Gruppe. Etwas schwerer hatte es Filip in der Gruppe bis zu DWZ 1099. Hier traten alle Teilnehmer mit einer geringeren Wertungszahl gemeinsam an. Mit 3/7 gelang ihm aber ebenfalls ein gutes Resultat.

Nach den langen Schachtagen ist jetzt erstmal eine Pause angesagt. Oder etwas doch nicht? Mit dem Bad Homburger DWZ-Cup wartet schon das nächste Turnier.

 

Zwei neue Fördergruppen am Freitag für das Jugendtraining

Drucken

Eins vorweg, das beliebte und erfolgreiche Jugendtraining am Dienstag zwischen 17 und 19 Uhr bleibt natürlich erhalten. Allerdings ist der Jugendbereich der VSG 1880 Offenbach in den letzten Jahren von vier auf mittlerweile 31 Kinder und Jugendliche angewachsen und die Spielstärken und Kenntnisse der Kinder sind zunehmend heterogen, was differenzierte Trainingsangebote erfordert.

Daher bieten wir nun zwei weitere Trainingsgruppen an:

Gruppe I (Freitag 18.00 – 19.30 Uhr):

Diese Gruppe richtet sich an alle Kinder und Jugendliche mit ihren ersten DWZ-Wertungen bzw. vergleichbarem Spielniveau. Ziel der Gruppe ist es, die Spielstärke auf eine DWZ über 1000 zu steigern. Um eine Einordnung zu geben, so wird das Trainingsniveau gemessen an den einigen sicherlich bekannten Stappenmethodenheften in Bereich der Stufen 2 und 3 liegen, wobei auch andere Quellen und Methoden genutzt werden.

Gruppe II (Freitag 18.00 - 19.30 Uhr):

Diese Gruppe richtet sich an alle Kinder und Jugendliche mit schon viel Turniererfahrung und einer DWZ deutlich über 1000 bzw. die älteren Jugendliche, die ein Thema auch schon mal selbständig erarbeiten können. Ziel der Gruppe ist es, die Spielstärke weiter zu steigern. Um eine Einordnung zu geben, so wird das Trainingsniveau gemessen an den einigen sicherlich bekannten Stappenmethodenheften in Bereich der Stufen 4 und 5 liegen, wobei natürlich auch andere Quellen und Methoden genutzt werden.

Wir würden uns freuen, wenn diese neuen Angebote bei den Kindern und Jugendlichen auf Interesse stoßen würden. Natürlich ist nicht alles in Stein gemeißelt. Der Übergang zwischen den Gruppen wird fließend sein und ggf. muss man einfach ausprobieren. Grundvoraussetzung ist natürlich das eigene Interesse der Kinder und Jugendlichen, eine Stunde zzgl. Pausen konzentriert an schachlichen Themen arbeiten zu wollen.

 

Rosalie gewinnt Mädchen-Grand-Prix - Spiel, Spaß und Spannung in Oberreifenberg

Drucken

Vom 8.bis zum 10.9.2017 fand in der Jugendherberge Schmitten-Oberreifenberg der 2. Hessische Mädchen-Grand-Prix statt. 27 Mädchen aus 4 Altersklassen spielten über fünf Runden ein DWZ-gewertetes Turnier. Die besten drei aus jeder Altersklasse sollten einen Startplatz für das Bundesfinale im Sommer 2018 gewinnen.

Für Offenbach waren dieses Jahr Rosalie und Lea am Start. Für Lea, bisher nur in einer Schulschach-AG aktiv, war dies das erste Turnier gegen erfahrene Vereinsspielerinnen. Aber Lea schlug sich sehr wacker und erreichte mit 1/5 einen Achtungserfolg. Dafür überraschend gab es bei der Siegerehrung aber einen Preis für eines der drei schönsten Namensschilder.

Rosalie ging als dritte der Setzliste ins Rennen und wollte möglichst viele Punkte holen. Das gelang ihr ausgespochen gut. Mit 4,5/5 ließ sie alle anderen Spielerinnen hinter sich und sicherte sich den ersten Platz. Damit qualifizierte sie sich auch für das Bundesfinale der Mädchen-Grand-Prix-Serie im Sommer 2018. Ort und genauer Termin stehen noch nicht fest. Pokale, Urkunden und Sachpreise rundeten bei der Siegerehrung ein rundum gelungenes Wochenende ab, bei dem nicht nur Schach gespielt wurde. Zahlreiche Werwolfrunden, Bügelperlen und vieles mehr waren weitere Aktivitäten, die die Mädchen gerne gemeinsam unternahmen. Franziska Liez, Mädchenreferentin der Hessischen Schachjugend, sowie ihren Mitstreiterinnen Vicky und Elina gebührt ein großes Dankeschön für die perfekte Organisation und den schönen Rahmen.

Alle Infos und die Abschlusstabelle gibt es hier.

Gerne weisen wir auch schon mal auf einen weiteren Termin nur für Mädchen hin - Das Girls Camp vom 9. bis 11. Februar 2018: Ausschreibung und Anmeldung

Und hier noch ein paar Impressionen vom Wochenende:

Kampf um die Spitze Bügelperlen machten allen Spaß Siegerehrung Die Offenbacher Mädchen

 

3. Platz bei der MDVM für U14w-Team der VSGO - U12 wird Zehnter

Drucken

Mit einem Paukenschlag begann nach der langen Sommerpause die Schachsaison für die VSGO-Jugend bei der Mitteldeutschen Meisterschaft (MDVM) in Oberbernhards. Unter den Top-Teams aus Thüringen, Hessen, Rheinland-Pfalz und dem Saarland gelang unserem U14w-Mädchenteam, das eigentlich noch eine junge U12-Mannschaft ist, ein großartiger 3. Platz. Wir gratulieren herzlich! Mit 6:4 Mannschaftspunkten aus fünf Spielen wurde damit auch die Qualifikation für die Deutsche Vereinsmeisterschaft im Dezember in Neumünster geschafft. Rosalie, Maja, Josi und Laura gewannen neben der DVM-Qualifikation auch noch einen Pokal, Medaillen und eine Urkunde für die Vereinsvitrine. Ein großes Dankeschön gilt auch dem SK Langen, der unsere Gastspielerin Maja stellte. Alle Mädchen spielten ein großartiges Turnier und wurden teilweise mit erheblichen DWZ-Zugewinnen belohnt. Mitverantwortlich für den Erfolg war die sehr ausgeglichene Besetzung an den vier Brettern. Mit 4,5 aus 5 war Laura die fleißigste Punktelieferantin im Team. Ein herzlicher Glückwunsch geht auch an den SK Bad Homburg, die neuer MDVM-Meister wurden und ebenfalls zur DVM fahren dürfen.

Auch für die MDVM qualifiziert war die U12-Mannschaft der VSGO. Für Lennart, Jan, Florin und Merlin, zu 3/4 noch unsere U10-Mannschaft, war dies das erste Turnier dieser Art gegen meist deutlich stärkere Gegner. Das Sammeln von Erfahrung und das Lernen aus den Partien in der anschließenden Analyse mit Jugendleiter Udo Lanz standen deutlich im Vordergrund. An den fünf Brettpunkten waren alle vier Jungs beteiligt, Florin schaffte sogar eine Punktausbeute von 60%. Drei der Jungs werden im November sicherlich die Hessische U10-Mannschaftsmeisterschaft spielen und in ihrer Altersgruppe dann deutlich mehr Punkte sammeln. Die Spielerfahrung dieses Wochenendes wird dazu bestimmt positiv beitragen. Und wer weiß, vielleicht fahren die Jungs dann wie im Vorjahr auch zur U10-DVM nach Magdeburg.

Ein herzliches Dankeschön gilt neben Udo Lanz den mitgereisten Eltern, ohne die solche Turnierteilnahmen gar nicht möglich wären. Alle Spielergebnisse und Tabellen hat die Thüringer Schachjugend hier veröffentlicht.

 

U12-Mannschaft der VSGO wird Hessischer Vizemannschaftsmeister

Drucken

Das Schachforum Darmstadt und die Hessische Schachjugend richteten am Wochenende 24./25.6.2017 die Hessische U12-Mannschaftsmeisterschaft aus. Unter den neun Teams am Start war die VSG mit Dominik, Rosalie, Josi und Laura mit einer starken, erfahrenen Mannschaft am Start. Gleich in der ersten Runde wurde der Turnierfavorit aus Gründau zugelost, der eine Durchschnitts-DWZ von 1473 gegen die Offenbacher 1295 aufbot. Es stand also quasi ein schweres Endspiel am Beginn des Turnieres. Und es entwickelte sich ein langes, hoch spannendes Match zwischen den beiden Mannschaften. Dominik gelang am ersten Brett ein voller Punkt. Rosalie erhöhte als nächste am zweiten Brett mit einem Remis auf 1,5:0,5. Bei Josi und Laura sollten danach die Partien fast über die maximale Spieldauer von drei Stunden gehen. Als nächstes musste sich Laura nach mehr als 2,5 Stunden leider geschlagen geben. 1,5:1,5 lautete der Zwischenstand. Am Brett drei sollte also nun zwischen Josi und Melissa die Entscheidung fallen. Die Partie war über die gesamte Spieldauer hart umkämpft, mal mit Vorteil für die eine Seite, dann wieder für die andere. Nach 34 Zügen stand Gründau dann klar auf Gewinn. Aber Josi war schon immer eine Kämpferin. Aus aussichtloser Position (der Computer zeigte bei der anschließenden Analyse -21 Punkte für Gründau) schaffte sie es, das drohende Matt abzuwehren, und sich sogar einen kleinen Vorteil von 1,2 Punkten in der Bewertung nach 41 Zügen zu erspielen. Und hier ein kleines Rätsel: Melissa spielte 42. Tcf8 (siehe Diagramm) was Josi mit 42. ... Tf1 beantwortete. Die Frage lautet: Mit welchem anderen Zug hätte Josi ihren Vorteil behalten und Material gewinnen können? Die Auflösung gibt es am Ende des Berichts. Jedenfalls zog sich die Partie noch bis zum 68. Zug, beide Spielerinnen waren in höchster Zeitnot und blitzen die Partie herunter. Aus Offenbacher Sicht setzte sich am Ende nach drei Stunden Spielzeit dann leider doch Melissas Endspielroutine durch und die Partie ging 1,5:2,5 verloren.

Quasi ohne Mittagspause ging es dann gegen die hoch gehandelten Neuberger weiter. Ein recht schnelles und so nicht erwartetes 4:0 brachte dann die ersehnte Pausenzeit für die Offenbacher. Mit einem ebenfalls schnellen 4:0 gegen Makkabi Frankfurt II wurde auch die dritte und letzte Partie des ersten Tages gewonnen, so dass das Team auf dem dritten Platz "übernachtete".

Am Sonntag stand als erstes das Duell gegen die Gastgeber des Schachforums Darmstadt auf dem Plan. Unerwartet nervös wurden die Partien gespielt. Das erfreuliche 3:1 war knapper als es das Resultat vermuten lässt. In der fünften und letzten Runde ging es nun darum, mit einem Sieg gegen Gründau II die noch kleine, theoretische Chance auf den Titel zu wahren. Gründau I hätte aber noch böse patzen müssen, damit dieses eingetreten wäre. Ein Remis, soviel war schon vor der Runde klar, würde zur Vizemeisterschaft reichen. Doch die VSGO spielte voll auf Sieg und kam zu einem ungefährdeten 3,5:0,5! Das bedeutete einen sehr guten sowie klaren zweiten Platz und damit die Hessische U12-Vizemannschaftsmeisterschaft! Und es sollte noch besser kommen. Der zweite Platz berechtigt zur Teilnahme an der Mitteldeutschen Meisterschaft am ersten Septemberwochenende in Oberbernhards. Da geht es dann um die Qualifikation zur Deutschen Vereinsmeisterschaft im Dezember.

Den neuen, verdienten Hessenmeistern aus Gründau gratulieren wir herzlich und bedanken uns beim Schachforum Darmstadt wie Florian Hahn von der Hessischen Schachjugend für eine tolle Hessische Vereinsmannschaftsmeisterschaft. Die junge VSG-Mannschaft feierte die Vizemeisterschaft zunächst noch mit einem großen Eisbecher und dann noch ausführlich auf dem parallelen Mainuferfest in Offenbach.

Auflösung der Rätselfrage: 42. ... Sd4 wäre die bessere Fortsetzung gewesen und hätte den Abtausch Springer gegen Turm ermöglicht.

 


Seite 2 von 22